. .

Umwelt-Tipp: Alte Handys recyceln

Was haben ausgediente Smartphones und Handys mit Umweltschutz zu tun? Eine gute Frage.

Denn obwohl die Getrenntsammlung für Elektro- und Elektronik-Altgeräte gesetzlich vorgeschrieben ist, landen immer noch zu viele Handys im Restmüll oder schlummern ungenutzt in Schubladen. Dabei ist das Abgeben von alten Handys ganz einfach und meist noch mit einem sozialen Nutzen verbunden, denn manche Firmen spenden für jedes recycelte oder wiederverkaufte Handy Geld oder Sachpreise an Naturschutzverbände oder ähnliche Einrichtungen. Deshalb: auf zur Sammelstelle. Der Umweltladen in der Luisenstraße 19 in Wiesbaden beispielsweise gehört zu diesen Sammelstellen. Wer sein Handy hier in die Grüne Umwelt-Box wirft, verbindet Umweltschutz mit sozialem Engagement. Die Entsorgungsfirma „Interseroh“ garantiert, dass die enthaltenen Wertstoffe recycelt werden. Weitere Anlaufstellen sind Wertstoffhöfe sowie Kleinannahmestellen auf der Deponie. Hier wird die Sammlung und das Recycling der Geräte über die „Stiftung Elektro-Altgeräte Register“ organisiert. Auch im Internet gibt es bereits eine Plattform, auf der alte, aber funktionstüchtige Handys gewinnbringend verkauft werden können – www.handysfuerdieumwelt.de. Wer wissen möchte, wie viel sein altes Handy wert ist und wie der Verkauf abgewickelt wird, ist hier richtig. Die Einnahmen oder ein Teil davon können an die Deutsche Umwelthilfe e.V. gespendet werden, die damit Naturschutzprojekte unterstützt. Handys, die keinen neuen Käufer finden, werden umweltgerecht recycelt. Das alles macht deutlich: Handyrecycling ist mehr als sinnvoll – es ist auch ökologisch und wirtschaftlich. Ressourcen werden geschont und giftige Schadstoffe werden zurückgewonnen.