. .

Laufen statt Diät

Lauftrainer und Coach, Andreas Butz

Nach einem langen und anstrengenden Tag im Büro möchte man abends seine Ruhe haben. Doch wer sich aufrafft, die Turnschuhe anzieht und regelmäßig trainiert, merkt bald, dass Laufen gut tut. Dabei profitiert nicht nur der Körper vom regelmäßigen Joggen: Man rennt sich auch den alltäglichen Stress von der Seele, wird ausgeglichener und stärkt zudem das Selbstbewusstsein. Das gilt vor allem für Sportmuffel, die sowieso ein paar Pfunde verlieren wollen.

Laufen ist die älteste Sportart der Welt. Ohne großen Aufwand ist das Joggen zu jeder Zeit an fast jedem Ort möglich. Eigentlich alles ganz einfach, wären da nicht die ach so guten Ausreden, die einem – immer wenn man es braucht – das Wetter oder das spontane Zwicken irgendwelcher Körperteile liefern. Gerade die Suche nach dem richtigen Einstieg ist schwierig, denn das wohl größte Problem beim Laufen ist die Motivation. Viele haben schon des Öfteren mit dem Joggen begonnen und es dann genauso konsequent wieder sein lassen. Was fehlt, ist ein fester Trainingsplan. Nur mal eben so die Schuhe zu schnüren, ohne ein festes Ziel vor Augen zu haben, endet oft in der Sackgasse. „Laufen ist der effektivste Weg um überflüssige Pfunde loszuwerden. Die Energiebilanz wird verbessert, wenn mehr Kalorien verbraucht als zugeführt werden“, so der heute über 90-fache Marathonläufer Andreas Butz. Er kennt sowohl die Stolperfallen als auch die Tricks auf dem Weg hin zu mehr Bewegung und verhilft seinen Klienten zu mehr Vitalität und Lebensfreude. Er ist überzeugt: In jedem Menschen stecken riesige, nicht ausgeschöpfte Potentiale, die durch einen bewussten und aktiven Lebensstil erweckt werden können. Dazu vermittelt er das nötige Know-how.


Eine Waage als Weihnachtsgeschenk

Andreas Butz in einer der bekanntesten Trainer und Referenten für die Themen Laufen, Leistungsfähigkeit und Marathon. Der erfolgreiche Buchautor und Erfinder der Laufcampus®-Methode hilft seinen Klienten, effektiv überflüssige Pfunde loszuwerden. Laut seiner Theorie reichen bereits dreimal 40 Minuten Laufen mit Gehpausen aus, um eine erfolgreiche Basis zu legen. In seinen Vorträgen, Seminaren und individuellen Coachings vermittelt Andreas Butz mit motivierenden Worten, warum Laufen Spaß macht und wie man die Freude daran nicht mehr verliert, warum es der direkteste Weg zur Wunschfigur ist und warum gerade Laufen deutlich effektiver ist als beispielweise Radfahren. Sein Credo: „Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Erfolg sind kein Zufall, jeder kann laufen.“

Jemand, der die Menschen mit so viel Freude zum Laufen motivieren möchte, hat doch bereits sein Leben lang Sport getrieben, oder etwa nicht? Hinter seiner Vita verbirgt sich eine einzigartige Geschichte, die zum Nachdenken anregt, motiviert, ein großes Kompliment verdient und so in der deutschsprachigen Speaker-Szene noch nicht vorgekommen ist. Zwei große Schlüsselmomente 1993 und 2000 sollten sein Leben nachhaltig verändern. Alles begann an Weihnachten 1993, als Andreas Butz von seiner Frau eine Waage geschenkt bekam, ein Wink mit dem Zaunpfahl. Er raffte sich auf, begann zu laufen, mit dem Ziel an seinem ersten Marathon teilzunehmen. Die Pfunde purzelten und Butz blieb beim Laufen.


Totale Erschöpfung

Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann hat Butz als Manager eine steile Karriere gemacht. Der Wirbel um die New Economy warf den gelernten Banker physisch aus der Bahn. Die Folge: Im Jahr 2000 kam es zum zweiten Schlüsselerlebnis, als er binnen eines Jahres zwei Gehörstürze erlitt. Die Diagnose: Burn-out. Butz reagierte, nahm sich eine Auszeit, wollte wieder gesund werden. In dieser schweren Phase entdeckte er das Laufen als neue Berufung. Er ging seinem neuen Hobby nach, studierte, las viele Bücher, entdeckte die Kraft der Bewegung und Ernährung, belegte einige Seminare bei anderen Trainern und Referenten. Er erkannte den Markt, andere Menschen zu motivieren, Trainer zu werden und machte sein Hobby 2001 zum Beruf. Zunächst coachte er andere Kollegen, die sich in seiner Vita wiedererkannt hatten, machte sie fitter oder begleitete sie zu deren sportlichen Herausforderungen, zu deren Marathonläufen. Mittlerweile hat sich der „Laufpapst“ als Lauftrainer und Buchautor etabliert, ist erfolgreich im 11. Jahr seiner Karriere.


Laufcampus®-Methode

Seine Fitnesslehre ist einleuchtend: Laufen kann (fast) jeder, und das (fast) überall. Im Laufe der Jahre ist über die gesammelten Erfahrungen hinweg eine Methode entstanden, eine Laufcampus®-Methode, mittels derer Andreas Butz heute die Trainingspläne für seine Klienten schreibt, sie als Trainer ausbildet und die Leistungsdiagnostik macht. Einige einfache Regeln, um das eigene Training effektiv zu gestalten. Das einfachste Kriterium ist laut Butz, mindestens 40 Minuten zu laufen, denn erst ab diesem Zeitraum hat das Training einen Effekt. Was die Trainingshäufigkeit angeht, hat der Lauftrainer ebenfalls klare Vorstellungen: Einmal ist keinmal, zweimal Training pro Woche dient der Erhaltung der Form, ab dreimal pro Woche ist ein gewisser Trainingsaufbau vorhanden, viermal Laufen ist optimal. Butz geht noch weiter, denn wenn man schon dreimal in der Woche läuft, dann sollte man auch unterschiedliche Trainingsreize setzen. Montags ein Tempowechselspiel, bei dem das Herz-Kreislauf-System richtig gefordert wird. Donnerstags läuft man dann in einem Tempobereich, in dem man sich theoretisch noch unterhalten könnte – Butz nennt es einen zügigen Dauerlauf. Am Wochenende läuft man dann so langsam und so lange wie möglich, um den Energiestoffwechsel zu schulen. Neben diesen Elementen ist die Einhaltung eines bestimmten Pulsbereichs ebenfalls ein wichtiger Faktor für ein effektives und gesundes Training. Auch hier hat Butz klare Regeln aufgestellt und fünf Pulsbereiche definiert. Während seiner Leistungsdiagnostik ermittelt der Lauftrainer individuell den Maximalpuls und alle weiteren Pulsbereiche, in denen die Personen laufen können. Wer seinen Maximalpuls und seine Pulsbereiche kennt und zusätzlich beim Laufen eine Pulsuhr trägt, kann sein Training steuern und nachhaltig verbessern. Die Laufcampus®-Methode ist ein Zusammenspiel von großen und kleinen Regeln, die ein wirksames Training möglich machen.

Eindrucksvolle Trainingserfolge

Immer mehr Klienten sind von seiner Methode überzeugt, kommen zur Leistungsdiagnostik, lassen Trainingspläne schreiben, mit ganz unterschiedlichen Zielen. Die Menschen, die zu Andreas Butz gehen, kommen aus drei verschiedenen Bereichen: Da wäre zum einen der Typ Mensch, der einfach wieder gesund werden möchte oder aber derjenige, der gerne ein paar Pfunde verlieren möchte. Zu guter Letzt gibt es noch die Menschen denen das reine Absolvieren eines Marathons nicht ausreicht. Sie wollen auch effektiver werden und eine gewisse Zeit unterschreiten – die magische Drei-Stunden-Grenze. Dank seiner einleuchtenden Fitnessmethode hat Andreas Butz eindrucksvolle Trainingserfolge aufzuweisen und bereits vielen Menschen vom Übergewicht zum Wunschgewicht verholfen. Beispielsweise übergewichtigen Managern, die mithilfe eines individuell angepassten Trainingsplans wieder auf Trab gebracht wurden. Oder bei Kerstin Aumüller aus München, die durch Laufen und bewusste Ernährung über 40 Kilogramm abgenommen und sich zur Belohnung den New York Marathon geschenkt hat.
Die Begeisterung für das Laufen hat zugenommen, Tendenz weiter steigend. Laufen ist das Natürlichste auf der Welt, das Effektivste, das Einfachste und zugleich das Bequemste und Billigste. Bewegung, die sich lohnt.