. .

Ein Leben retten

Mit Gründung des Arbeitskreises City Gesundheit Mainz beginnt in diesem Jahr eine Reihe von Veranstaltungen zu den Themen Vitalität, Entspannung und Wohlbefinden. Organisiert werden Informationstage, die Gesundheit und Prävention erlebbar machen. Zu den Mitgliedern des Arbeitskreises zählen das City Management Mainz e. V., Mediziner, medizinische Dienstleiter, Hilfsdienste und Krankenkassen. Ihr gemeinsames Ziel ist es, bei Veranstaltungen auf Mainzer Plätzen gut verständliche und vor allem praktische Anregungen zu geben. „Mit diesem Engagement will Mainz City Management e. V. (MCM) langfristig die Bedeutung des Themas Gesundheit in Mainz stärken und hierzu die Zusammenarbeit mit dem Einzelhandel fördern“, so Dr. Wolfgang Klee, Mitglied des Vorstands von MCM.

Als Auftaktveranstaltung des Arbeitskreises City Gesundheit Mainz führen die Mitglieder am 23. September 2015 die Aktion „Ein Leben retten“ auf dem Gutenbergplatz in Mainz durch. Interessierte erwartet für Laien gut verständliche Informationen und die Vorführung der Laienreanimation. Zudem ist die direkte praktische Umsetzung an Reanimationspuppen möglich. „Es lohnt sich, seine Fähigkeiten aufzufrischen, denn Reanimation ist einfacher als viele glauben. Jeder kann es!“, so Dr. Marcel Rähmer von der Tagesklinik Am Brand.

Fitness, Prävention und Unterhaltung stehen ebenfalls auf dem Programm mit diesen Aktionen: Cardioscan-Analyse, Kreislaufmesstand, Reanimation für Kinder, Reanimation mit AED, Blutdruckmessung, Fettmessung, Glücksrad, Zumbavorführung und vieles mehr. Unterstützt wird die Aktion in diesem Jahr auch von der Stadt Mainz, die über die Standorte und den Gebrauch von Defibrillatoren informiert. Mit dabei ist Radio RPR1, zu den prominenten Gästen zählen u. a. Harald Strutz, Präsident von Mainz 05 und der Sitzungspräsident der Mainzer Fernsehfastnacht, Andreas Schmitt. Schirmherr der Veranstaltung ist Herr Christopher Sitte, Wirtschaftsdezernent der Stadt Mainz. 

Darüber hinaus macht auch das Radsportteam des WEISSEN RINGS,  Deutschlands größter Hilfsorganisation für die Opfer von Straftaten, am 23. September auf dem Gutenbergplatz in Mainz Station. Die Fahrer touren quer durch Deutschland, von Hamburg nach Konstanz. Sie setzen ein Zeichen für den Sport sowie für einen gesunden Lebensstil und machen als Botschafter des WEISSEN RINGS auf die Situation von Kriminalitätsopfern und auf die Hilfsmöglichkeiten des Vereins aufmerksam.

Informationen und Fakten:

5.000 Menschen sterben jährlich, weil Anwesende nicht helfen Deutschland braucht mehr Ersthelfer, denn die aktuelle Bilanz ist alarmierend: Nur 15 Prozent der Bundesbürger helfen im Ernstfall. Dabei kann Wiederbelebung so einfach sein: „Prüfen. Rufen. Drücken!“ sind drei leicht zu merkende Schritte bei einem Herzstillstand: Reaktion und Atmung checken, Notruf 112 wählen und die Herzdruckmassage sofort beginnen. So kann die Überlebenschance verdoppelt bis verdreifacht werden.“, ermutigt Prof. Dr. Götz Geldner, Präsident des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e.V. Die wichtigsten Informationen erhalten Sie unter www.einlebenretten.de.

Mit der Aktion „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ wollen Deutschlands Anästhesisten unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministeriums für Gesundheit das Selbstvertrauen der Bürger in ihre eigenen Fähigkeiten als Ersthelfer stärken – für mehr gerettete Leben.

Herzstillstand – jede Sekunde zählt!

Der plötzliche Herztod ist mit schätzungsweise bis zu 100.000 Fällen pro Jahr eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Obwohl jeder helfen könnte, tun es die wenigsten. Dabei ist es gerade bei einem Herzstillstand unerlässlich, schnell zu handeln: Bereits drei Minuten nach einem Herzstillstand wird das Gehirn nicht mehr genügend mit Sauerstoff versorgt – es treten unwiderrufliche Schäden auf. Mit einer einfachen Herzdruckmassage kann der Restsauerstoff im Blut zirkulieren und so bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes die Überlebenswahrscheinlichkeit entscheidend erhöhen.

Leben retten ist einfach – jeder kann es!

„Man kann nichts falsch machen! Auch ohne Ersthelferkenntnisse ist es einfach, Leben zu retten: „Prüfen. Rufen. Drücken!“ lautet die Devise: Prüfen, ob die Person noch atmet. Unter der europaweit gültigen Notrufnummer 112 den Rettungsdienst rufen. Fest und mindestens 100 Mal pro Minute in der Mitte des Brustkorbs drücken und nicht aufhören, bis Hilfe eintrifft“ – informiert Dr. Marcel Rähmer von der Tagesklinik Am Brand. „Mit der Erhöhung der Wiederbelebungsrate durch Laienhelfer könnten in Deutschland jährlich ca. 5.000 Menschenleben gerettet werden“, appelliert die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V.


Mitglieder des Arbeitskreises City Gesundheit Mainz:

Mainz City Management e. V.
Tagesklinik Am Brand
Die Johanniter
Landesärztekammer Rheinland-Pfalz
IKK Südwest
Netz für seelische Gesundheit Mainz e. V.
feelFit
Ärztefanclub Mainz 05
Stadtsportverband Mainz
Gawlyta PR - Medienconsulting