. .

Hot Town Summer in the City...

Ein Line up von der manch eine Fernsehshow nur träumen kann - die Veranstaltungsreihe Summer in the City wartet dieses Jahr mit hochkarätigen internationalen Künstlern auf. Vor nunmehr 16 Jahren als Zeltfestival ins Leben gerufen, ist aus der Veranstaltung längst eine Mainzer Institution geworden. Kein Wunder also, dass Helene Fischer, Elton John, Sting und Bryan Adams die Kulisse der Nordmole am Zollhafen nutzen, um dort ihr Publikum zu begeistern.

Alles begann 1997. Zusammen mit dem rheinland-pfälzischem Kultursommer, dem Mainzer Unterhaus und zu Beginn auch dem KUZ wollten die Initiatoren dem Mainzer Publikum mit dem Zeltfestival ein ganz besonderes Kulturerlebnis bieten. Frei nach dem Motto „Der Mix macht´s“ wurden die Künstler bunt zusammengestellt. Deutsche Top Acts wie Konstantin Wecker oder Nina Hagen gaben sich die Ehre und lokale Berühmtheiten bauten ihren Bekanntheitsgrad mit Konzerten und Kabarettdarbietungen aus. Für den internationalen Touch sorgten Stars wie die bärtigen Bluesrocker von ZZ Top oder die ausgeflippten Punk Rocker Green Day. 2009 war vorerst Schluss. Und das, obwohl die Veranstalter zu diesem Zeitpunkt auf etwa 150 Vorführungen und eine Viertel Million Zuschauer zurückblicken konnten. Dieses enorme Interesse der Mainzer mag wohl auch ausschlaggebend dafür gewesen sein, das Festival im Jahr 2011 unter dem Namen „Summer in the City“ weiterzuführen.

Aufführungsorte werden im Sommer 2013 neben der Nordmole die Mainzer Zitadelle, die Rheingoldhalle und der Frankfurter Hof sein. Wer die Opener Helene Fischer und Phillipp Poisel verpasst hat, muss sich nicht ärgern. Bereits am 22.Juni gibt es mit Bryan Adams bereits den nächsten Star zu bewundern. Gänsehautfeeling ist vorprogrammiert. Der Zollhafen bietet dem kanadischen Rocksänger mit der rauen Stimme die perfekte Szenerie für seine gefühlvollen Balladen wie „Heaven“ und „Everything I Do“. Das Wochenende um den fünften und sechsten Juli wird, milde gesagt, abwechslungsreich. Mit Cro steht am Freitag ein absoluter Newcomer im Rampenlicht. Innerhalb kürzester Zeit katapultierte der junge Rapper sich vom Youtube Star auf die größten Bühnen und kreiert mit seinem Musikstil „Raop“, einer Mischung aus Rap und Pop, reihenweise Lieder mit Ohrwurm-Potential. Megahits, aber eine ganz andere Musikrichtung und einige Jahre mehr Bühnenerfahrung erwartet die Besucher am nächsten Tag. Eine der schillerndsten Persönlichkeiten des Musikbusiness, Sir Elton John, gibt einen musikalischen Querschnitt seiner langen, turbulenten Karriere zum Besten. Auf viele Jahre im Rampenlicht kann auch Sting zurückblicken. Mit der Band „Police“ erlangte er einst Weltruhm. Als Solokünstler ist er jetzt seit über 25 Jahren erfolgreich. Fans können sein einziges Deutschlandkonzert „Back to the Bass“ am 10. Juli am Zollhafen genießen. Ein weiteres internationales Highlight wird eine Woche später Earth Wind & Fire sein. Das neunköpfige Ensemble, das seit seiner Gründung 1969 fast noch in Originalbesetzung auftritt, verarbeitet ihre Bühnenerfahrung in ihrem Programm „Now, Then & Forever“. Ihr Markenzeichen, eine aufregende und bunte Show und extravagante Kostüme, dürfen dabei natürlich nicht fehlen.

Absolut sehenswert sind neben den großen Top-Acts auch die anderen Veranstaltungen, die das Festival dieses Jahr zu bieten hat. Carminho, das aufstrebende Talent des portugiesischen Musikstils Fado, Patricia Kaas, die die Songs der Piaf neu interpretiert oder die „Vodoo-Königin“ des Flamenco, Maria Serrano, machen Summer in the City erst zu dem was es ist - ein abwechslungsreicher Mix aus unterschiedlichsten Musikstilen und Darbietungsformen.
Ludovico Einaudis vorgetragene Auszüge aus seiner neuesten CD „In A Time Lapse“ und die amerikanischen Musiker Calexico und Marcus Miller bereichern das Programm zusätzlich um meditative Klänge, Country- Rock, Latin Jazz und den Rhythm & Blues der 70er Jahre.

Lokalpatrioten und Kabarettliebhaber können am 28. Juni den Mainzer Lars Reichow unterstützen, wenn er sein Programm „Goldfinger Deluxe“ mit der Berliner Vokal-Band Slixs zum Besten gibt. Die satirisch-humorvolle Show rund um Gold und Geld kann den Einen oder Anderen vielleicht auch über die bereits ausverkauften Vorführungen von Michl Müller und Eckhardt von Hirschhausen hinwegtrösten. Aus den Medien bekannt, werden beide im August den Frankfurter Hof zum Lachen bringen.

Nähere Informationen und Tickets zu allen Veranstaltungen sind unter www.frankfurter-hof-mainz.de.

 

Redaktion: Charlotte Miller