. .

Mainzer Jahresrückblick 2013

Hochwasser, Bahnchaos, Bundestagswahlen. Das Jahr 2013 ist auch an der rheinland- pfälzischen Hauptstadt nicht spurlos vorbeigegangen. Viel ist passiert und doch bleibt nur weniges erwähnenswert. Wir haben zurückgeschaut und festgestellt: Mainz bleibt Mainz. Und das nicht nur während der Fastnacht.

Januar
++ Forderung nach Infos über ECE werden laut
Die  Bürgerinitiative Ludwigstraße appelliert an den Stadtvorstand, Informationen über den Stand der ECE-Verhandlungen bekannt zu geben. Immerhin war eine Veröffentlichung erster Ergebnisse schon für Ende 2012 vorgesehen. 

++ Hochmoselbrücke: Es kommt zu Verzögerungen
Wegen der hohen Anforderung an Statik und Konstruktion kommt es zu Verzögerungen beim Bau der Hochmoselbrücke. Die A1 in der Eifel und die A50 im Hunsrück sollen durch die 1,7 km lange Brücke miteinander verbunden werden.

Februar
++ Friedlicher Rosenmontag in Mainz
Auch 2013 war die Polizei in ihrer Bilanz sehr zufrieden. Die Zahl der Strafanzeigen bewegte sich im Vergleich zum Vorjahr auf einem ähnlichen Niveau. Außerdem wurde keiner der Beamten im Einsatz verletzt. 

++Stellwerkschaos am Mainzer Hauptbahnhof
Stellwerksstörungen am Mainzer Hauptbahnhof sorgen schon im Februar für Verzögerungen. Durch einen Stellwerkausfall kann kein Zug mehr den Bahnhof verlassen, passieren oder hineinfahren. Zu allem Übel wurde das Chaos auch noch durch einen herrenlosen Koffer verstärkt.

März
++Ostermarsch dieses Mal in Mainz
Dieses Jahr findet der Mainz-Wiesbaden Ostermarsch in Mainz statt. Insgesamt 36 Gruppen der Friedensbewegung laden zum Ostermarsch ein, der unter dem Motto „Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt“ am Hauptbahnhof am Karsamstag startet. 

++ Armut wächst auch in Mainz
Auch in Mainz geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander. Fatal, dass der Bund Zuschüsse für soziale Maßnahmen gekürzt hat. Wie auch in anderen Städten ist ein wesentliches Problem der Bau von Luxuswohnungen. Menschen mit geringem Einkommen können es sich nicht mehr leisten in beliebten Stadtteil zu wohnen.

++Petr Ruman verlässt Mainz 05
Der Co Trainer der A Junioren und früherer Bundesliga Profi der Mainzer verlässt die rheinland-pfälzische Hauptstadt. Ein Grund ist, dass sich der 36-Jährige gerne neu orientieren möchte. 

April
++Menschhandell auch in Mainz
Im Saarland ist der Polizei ein Schlag gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel gelungen. In dem Zusammenhang wurden ebenfalls Bordelle in Mainz durchsucht. Unter den vier Tatverdächtigen ist auch ein Rumäne, der zuletzt in Mainz ansässig war. 

++Mainz schneidet im Städteranking sehr gut ab
Im Comfort-Städte-Report  schneidet Mainz als dominierende Einkaufsstadt in Rheinland-Pfalz sehr gut ab. Damit gilt Mainz als starker Konkurrent für das größere Wiesbaden. Vor allem Bürgerinitiativen sind es, die Mainz so attraktiv und lebendig machen. Nicht umsonst lässt sich Mainz bei Städte-Rankings der letzten Jahre zu den zehn attraktivsten, der 50 einwohnerstärksten Städte zählen. 

Mai
++ Baldige Informationen über ECE- Projekt
Bis Mitte Juni soll feststehen wo die Stadt in den Verhandlungen mit ECE steht. Ein großer Streitpunkt ist die Frage der Architektur. So strebt ECE eine Mall-Struktur an, während die Stadtleitung für einen,  in Einzelelementen gegliederten, Bau plädiert. Doch auch in puncto Größe sind sich die Stadt und ECE nicht einig. Wenn es nach ECE ginge, soll der Bau rund 28.000 Quadratmeter groß werden. Das sind 3.000 Quadratmeter mehr als vorgesehen.

++Fair Trade Stadt Mainz
Der Verein „TransFair“ ehrt die Hauptstadt für ihren Einsatz im fairen Handel mit dem Titel „Fair Trade Stadt“. Und das nicht umsonst: Nach Angaben der Stadt verkaufen in Mainz mittlerweile 100 Geschäfte und 25 Cafés Produkte aus fairem Handel.

Juni
++ Zwischenergebnisse der ECE Verhandlungen 
Nach mehr als sechs Monaten Diskussion akzeptiert ECE nun die Vorgaben des Stadtrates.Es wird keine Shopping-Mall geben, sondern ein Einkaufsquartier mit fünf Gebäuden in unterschiedlicher Architektur. Das Bauprojekt soll insgesamt 250 Millionen Euro kosten und 700 neue Arbeitsplätze schaffen.

++ Früherer Mainz 05 Trainer Josup Kuze ist tot
Der 60- Jährige Kroate verstarb in seiner Heimat. In den 1990er Jahren war Kuze zweieinhalb Spielzeiten Trainer von Mainz05 gewesen. Vier Jahre lang, von 2009 bis 2012, hat er Trainer die Nationalmannschaft Albaniens trainiert, von welcher er sich nach der verpassten EM-Qualifikation trennte. 

++Hochwasserlage in Mainz
Mainz ist, was die Hochwasserschäden angeht, mit einem blauen Auge davon gekommen. Wo am Mittelrhein die Höchststände erreicht wurden, sind am Oberrhein die Wasserspiegel gefallen. Natürlich sind auch in Mainz einige Einwohner betroffen, die Schäden seien aber nicht vergleichbar mit denen, die durch Hochwasser in Sachsen, Thüringen und Bayern verursacht wurden. 

Juli
++Mainzer Domspitze
In den ersten drei Juliwochen wird die Spitze des Mainzerdoms ausgetauscht. Der mehr als 1000 Jahre alte Dom ist sicher das Markenzeichen der Stadt. Die fast 240 Jahre alte Spitze wurde abgenommen da sie aufgebessert werden musste. Ein Nachbau der Turmspitze ziert nun den Dom.

August
++ Bahnchaos
Zugausfälle im Nah- und Fernverkehr. In Mainz geht nichts mehr. Nur noch die Hälfte, der Stellwerkmitarbeiter sind anwesend um den Bahnverkehr zu regeln. Da das bei weitem nicht ausreicht kommt es zu Verspätungen oder Komplettausfällen. Zeitweise ist der Mainzer Hauptbahnhof vom Bahnverkehr vollkommen abgeschnitten. 

September
++Ex CDU Landeschef wegen Untreue vor Gericht
Wegen Untreue steht Christoph Böhr, Ex CDU Landeschef in Mainz vor Gericht. Es geht dabei um einen illegale Parteifinanzierung beim Landtagswahlkampf 2006. Böhr trat nach den Landtagswahlen als Fraktions- und Parteichef zurück nachdem er das bis dahin schlechteste Ergebnis für die CDU eingeholt hatte. 

++ Bundestagswahlen in Mainz
Schätzungsweise 25% der Wahlberechtigten geben bis zum Wahlschluss ihre Stimmte per Briefwahl ab. Bei einer Wahlbeteiligung von 75% ist das jeder dritte Mainzer.  Insgesamt sorgen 1500 Wahlhelfer in Mainz ehrenamtlich dafür, dass die Wahl auch dieses Jahr wieder reibungslos verläuft.

Oktober
++ Mainzer Oktoberfest
Insgesamt rund 60.00 Besucher waren es dieses Jahr, die das Oktoberfest in Mainz besuchten. Ein Rekordwert im Vergleich zu den letzten Jahren. Dieses Jahr hatte es zum ersten Mal ein zweites Festzelt gegeben, was dafür sorgte das 2000 Feierwütige mehr, die „ Gaudi“ miterleben konnten. 

++Preislich nähert Mainz sich Wiesbaden an
In Bezug auf das Preisniveau nähert sich Mainz immer mehr Wiesbaden an. Das geht aus dem Marktreport 2013/14 von Engel & Völkers Commercial Mainz hervor. Wer also eine Immobile in Mainz kaufen möchte muss damit rechnen, dass die Preise sehr hoch sein können. In guten Wohngegenden können sie schon bei 2600 Euro pro Quadratmeter liegen. 

November
++ Mainz am Jahresende im Plus
Durch den Mikrozensus 2012, wurde bekannt, dass in Mainz mehr Menschen leben als angenommen. Dadurch erhält Mainz vom Bund eine Summe von 3,5 Millionen Euro. Der städtische Haushalt wird somit das Jahr 2013 mit einem leicht Plus von 4 Millionen Euro abschließen. Die Summe soll in den Schuldenabbau investiert werden. 

++ Mainzer Immobilenmarkt
Mainz zählt zu einem der Top 3 Immobilienstandorte in Deutschland. Im Cash.Ranking der bedeutendsten deutschen Immobilenstandorte, belegt Mainz hinter Wiesbaden den zweiten Platz. Insgesamt wurden 40 deutsche Städte miteinander verglichen. Gründe für die Beliebtheit der Stadt sind sicherlich der Sitz des zweiten größten deutschen Fernsehsenders und der Johannes-Gutenberg Universität mit rund 40.000 Studierenden. 

Dezember
++ Hochmoselbrücke schon wieder in der Kritik
Nach einem Bericht der Zeitschrift „ Spiegel“ gilt der Bau der Hochmoselbrücke immer noch als „ erhebliches bauliches Risiko“.  Die Risiken in Bezug auf Bau und Finanzierung sind demnach sehr hoch. Derzeit ist das 130 Millionen Euro teure Projekt, die größte Brückenbaustelle in Europa. 

Redaktion: Katharina Thewes