. .

1000 mutige Männer für Wiesbaden

Darmkrebs. Ein Thema das oftmals in Vergessenheit gerät. Jährlich erkranken rund 70.000 Menschen in Deutschland daran. Erfahrungsgemäß sind Männer öfter und früher betroffen als Frauen. Die Kampagne „1000 mutige Männer für Wiesbaden“ hat sich vorgenommen, das Thema Darmkrebs in den Fokus zu stellen und innerhalb eines Jahres mindestens 1000 Männer zu ermutigen zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen.

Schon acht Monate nach dem Startschuss im März 2013 wurde das Ziel erreicht: Mehr als 1000 Männer haben sich vorsorglich auf Darmkrebs untersuchen lassen. Und das ist gut so: Denn vor allem in Deutschland ist Darmkrebs eine der häufigsten Krebserkrankungen. 

Eine Untersuchung, 10 Jahre Ruhe

Das gefährliche beim Darmkrebs: Beschwerden treten kaum oder erst spät auf. Gerade deswegen ist die Früherkennung und damit einhergehend die Vorsorgeuntersuchung so wichtig. Denn nur das rechtzeitige Erkennen von Unregelmäßigkeiten in den Zellstrukturen, kann zu einer vollständigen Heilung des Krebses führen. Ab dem 55. Lebensjahr sind die Vorsorgeuntersuchungen für alle Kassenpatienten sogar kostenlos. Trotzdem nehmen nur sehr wenige Patienten dieses Angebot wahr. Der häufigste Grund ist wohl die Furcht vor der Darmspiegelung. Dabei sind die Untersuchungsmethoden heute bei weitem nicht mehr so komplikationsreich. Äußerst selten (In 2,6 von 1000 Fällen) kommt es nach einer Untersuchung zu Schwierigkeiten. Die Darmspiegelung an sich dauert ungefähr 20 Minuten. Dabei spürt der Patient natürlich etwas, die Schmerzen sind aber oftmals viel harmloser als erwartet. Für diejenigen die trotz alledem besorgt bezüglich der Schmerzen sind, können Medikamente zu Beruhigung helfen. Nach einer positiven Vorsorgeuntersuchung, kann es bis zu 10 Jahre dauern, bis die nächste Vorsorgeuntersuchung durchgeführt werden muss.

Eine Kampagne die Leben rettet

Neben der Hessischen Krebsgesellschaft und der Barmer GEK, wird die Aktion auch vom Hessischen Sozialministerium und dem Gesundheitsamt- Kommunale Gesundheitsförderung unterstützt. Und nicht nur Wiesbaden macht mit. Die Kampagne findet auch in Mönchengladbach, Lippstadt, Offenbach, Harbug und Hannover statt.  Obwohl die Initative sich „ 1000 mutige Männer für Wiesbaden“ nennt sind auch Frauen gefragt. Sie sollen Mut machen und  ihren Partner unterstützen. Sätze wie „Wir ziehen das zusammen durch!“ können da schon einiges bewirken. Und auch als Frau kann man mit gutem Beispiel voran gehen und sich auch auf Darmkrebs untersuchen lassen. Damit jeder mutige Mann aber nicht nur durch liebe Worte ermuntert wird, zu Vorsorgeuntersuchung zu gehen, unterstützen auch einzelne Unternehmen die Kampagne. In Vorgesprächen mit dem Arzt wird dem Patient eine Tombolakarte ausgehändigt, die er dann an dem Tag der Darmspiegelung in die Losbox der Facharztpraxis schmeißen darf.So kann sich jeder mutige Mann nach der Untersuchung vielleicht auch noch auf einen Gewinn freuen. 

Redaktion: Katharina Thewes

Träger der Aktion:
Krebsgesellschaft Hessen e.V
Projektkoordination Wiesbaden:
Nina Grintschuck und Beate Gembruch
Info-Hotline: 0176-87735900
projekt@mutige-maenner.de
www.mutige-maenner.de