. .

Gesunder Menschenverstand, zwei Hände und ein Telefon

Drei Viertel aller Herzstillstände passieren im alltäglichen, familiären Umfeld. Doch was tun, wenn man ein Familienmitglied regungslos auf dem Küchenboden auffindet? Wie man sich im Notfall verhalten soll, darüber klärte die Tagesklinik am Brand die Öffentlichkeit mit diesem Aktionstag auf. Passanten und Interessierte wurden vom Team der Tagesklinik am Brand und den helfenden Johannitern angeleitet, wie eine solche Reanimation durchzuführen ist.

Anhand von zehn Reanimationspuppen konnten die Bürger in der Mainzer Innenstadt üben, wie eine Herzdruckmassage funktioniert. Wichtig sei hierbei vor allem zu wissen, dass eine Herzrhythmus-Massage nicht eine Mund-zu-Mund-Beatmung erfordere, erklärte Dr. Marcel Rähmer von der Tagesklinik am Brand. Die Beatmung sei im ersten Moment zweitrangig, da auch schon durch eine Herz-Lungenmassage Sauerstoff in die Lungenflügel gelange. Die Überlebenswahrscheinlichkeit des Betroffenen kann sich demnach durch eine konsequent durchgeführte Herzdruckmassage verdreifachen.

Nichts Tun ist tödlich
Um dieses überlebenswichtige Wissen im wahrsten Sinne des Wortes an den Mann oder die Frau zu bringen, durfte der Schirmherr der Verantsaltung Hans-Peter Betz natürlich nicht fehlen. Dass „Nichts-Tun“ oder Unwissenheit tödlich sein kann, musste der als Guddi Gutenberg bekannte Fastnachter am eigenen Leib erfahren. Als Jugendlicher hatte er einen Herzinfarkt einer 40-jährigen Mutter miterleben müssen, bei dem der Notarzt zu spät kam. „Damals wusste man noch gar nicht, wie eine Reanimation funktioniert“, erzählt der ehemalige Sitzungspräsident der Fastnachtssitzungen. Gerade dieses persönliche Erlebnis habe ihm bewusst gemacht, dass jeder helfen müsse, und vor allem, dass die Bürger über ihre Möglichkeiten und ihre Pflicht aufgeklärt werden müssen. Auch in seinem Alltag wird der Schulleiter des Carl- Zuckmayer- Schulzentrums häufiger mit Notfällen konfrontiert. Deshalb stehen in seiner Realschule plus jährliche Reanimationsübungen für Lehrer und Erste Hilfe Stunden für Schüler ganz weit oben auf seiner Prioritätenliste.

Den passenden Rhythmus finden
Damit die Passanten und Interessierten auch so fit wie Lehrer und Schüler der Realschule im Fall Reanimation werden, muss die richtige Drucktechnik unter Anleitung von Helfern der Tagesklinik am Brand und den Johannitern Mainz geübt werden. Um hierbei im richtigen Rhythmus zu bleiben, wurde die Aktion vom Radiomoderator Marco Themel von Antenne Mainz unterstützt. Auch wenn der Hit „Staying Alive“ von den Bee Gees zu dem Anlass etwas makaber zu klingen scheint, den richtigen Takt gibt er allemal vor. 100x pro Minute muss der Brustkorb tief eingedrückt werden. Dabei kann es schon einmal vorkommen, dass eine Rippe gebrochen wird. Aber das sei den meisten im Nachhinein egal. Eine gebrochene Rippe sei kein Fehler. „Etwas falsch machen kann man nur dann, wenn man nichts macht“, so der leitende Anästhesist Rähmer.

Hilfe dank Verstand, zwei Händen und einem Telefon
Besonders die ersten drei bis fünf Minuten sind nach dem Auffinden des Betroffenen entscheidend. Nach Prüfung der Atmung und Alarmieren des Rettungswagens, muss sofort mit der Herdruckmassage begonnen werden. Durch den recht flotten Druck, der durch die Herdruckmassage auf das Herz ausgeübt wird, strömt das Blut aus dem Herzgefäß heraus in die Blutlaufbahn. Lässt der Druck nach, zieht sich der Herzmuskel anschließend zusammen, das Blut läuft wieder ins Herz zurück. Auf diese Art kann der Blutkreislauf aufrecht erhalten werden und die nötigen Organe weiterhin mit dem noch vorhandenen Sauerstoff versorgt werden. Irreversible Schäden im Gehirn können so verhindert werden. Den eigenen Verstand, seine zwei Hände und ein Telefon dürften die meisten Laien im Notfall dabei haben. „Das ist alles, was man für eine Reanimation braucht“, macht Rähmer deutlich.

Über 6000 ambulante Operationen führt die Tagesklinik am Brand jährlich durch. Dabei kümmert sich die Tagesklinik am Brand um Patienten, die sich einer ambulanten Operation unterziehen müssen, sonst aber gesund sind. 30 niedergelassene, operativ tätige Ärzte gehen im Falle einer Operation auf die Wünschen und Sorgen der Patienten ein. Dass viele sich in Ruhe zu Hause erholen können, macht die moderne Medizin der Tagesklinik am Brand möglich.

Weitere Informationen:
https://www.einlebenretten.de/
www.tagesklinik-mainz.de/de/tagesklinik/index.htm
Bildquelle: Tagesklinik Am Brand / nahdran photografie
Redaktion: Kerstin Kutscher