. .

Mainzer Volksbank im zehnten Jahr mit „Kultur & Wirtschaft“

Zur Galerie bitte Bild anklicken

Mainz, 23.06.2015. Gefüllt bis auf den letzten Platz und darüber hinaus, fand in der Mainzer Volksbank am vergangenen Dienstag bereits im zehnten Jahr die diesjährige Auflage der Veranstaltungsreihe Kultur und Wirtschaft statt.

Wirtschaft und Kultur stünden keineswegs im Widerspruch zueinander – mit diesen Worten begrüßte Uwe Abel, Vorstandsvorsitzender der Mainzer Volksbank, die zahlreichen, geladenen Gäste. Thematischer Hintergrund der Veranstaltung war das Jahr der Ratspräsidentschaft Lettlands. „Es macht uns stolz, dass wir im Jahr der Ratspräsidentschaft Lettlands den ‚Mister Europa‘ Udo van Kampen als Referenten für unsere Veranstaltung gewinnen konnten und Kurator Utz Heinzelmann in Zusammenarbeit mit Anna Sausverde-Ellger für die flankierende Ausstellung eine spannende Auswahl von Werken lettischer Künstler zusammengestellt hat. Nachdem im Rahmen der Ratspräsidentschaft bereits 200 Veranstaltungen in ganz Europa stattgefunden haben, ist es uns eine besondere Ehre, dass mit der Ausstellung nun auch ein Teil des lettischen Kulturprogramms in die MVB-Räumlichkeiten gelangt.“

Udo van Kampen nahm in seinem eindringlichen Vortrag  zum Thema „Europa – Die neue Wirklichkeit zwischen Ost und West“ Stellung zu der aktuell angespannten Situation in Europa: „Im Moment stehen wir zwar vor einer Zerreißprobe, die die EU und die politisch Verantwortlichen ertragen müssen, um das europäische Einigungswerk zu erhalten. Aber wir dürfen auch nicht vergessen, dass – vor allem auch durch Sie, die mittelständischen Unternehmer – der Blick von außen auf Europa trotz allem ein sehr guter ist! Europa gilt als Hort von Wohlstand und Sicherheit. Hier wurde etwas Gewaltiges geschaffen, das auch Krisen standhält“. Abschließend warnte der bekennende Europäer und langjährige Leiter des Brüsseler ZDF-Studios vor zu viel Nationalismus und Populismus: „Das ist der Tod Europas!“ 

Im Anschluss führte Kurator Utz Heinzelmann in die Ausstellung ein; er hatte bereits 1993 die Ausstellung des lettischen Künstlers Imants Vecozols in Mainz organisiert und sieht jetzt Parallelen: „Ich freue mich auf die Präsentation der insgesamt 37 Werke von sieben Künstlern aus Riga und bin voller Optimismus und Begeisterung, dass auch dieses Jahr ein voller Erfolg sein wird – denn wer Riga kennt weiß, dass nahezu die ganze Stadt ein offenes Museum ist! Mit der Ausstellung bieten wir nicht nur Künstlern, von denen in den Achtziger- und Neunzigerjahren zentrale Impulse für die Neuausrichtung der lettischen Kunstszene ausgingen eine Plattform, sondern auch den Vertretern der jungen lettischen Künstlergeneration.“ 

Gleich zwei Mitglieder des ausstellenden Künstlerkreises waren am Dienstagabend persönlich anwesend: Der Künstler Ritums Ivanovs in Begleitung seiner Frau sowie die Künstlerin Zane Veldre. Für die musikalische Untermalung sorgten Sopranistin Marie-Christine Haase und Pianist Christian Maggio vom Staatstheater Mainz, die die Arie der Gilda von Guiseppe Verdi vortrugen. 

Die Ausstellung „Stillleben und Bewegung“ im MVB-Forum ist noch bis zum Freitag, 31. Juli 2015, Montag bis Freitag von 9:00 bis 18:00 Uhr, zu sehen.  

Bilder: Bernhard Brühmann
Text: Nina Senft

Mainzer Volksbank eG
Neubrunnenstraße 2
55116 Mainz
www.mvb.de