. .

Strahlen helfen heilen - Strahlentherapie kann Leben retten

Zur Galerie bitte Bild anklicken

Jährlich erkranken 500.000 Menschen in Deutschland an Krebs. Rund 60 Prozent aller Krebspatienten können mittlerweile geheilt werden. Dies ist neben der Operation und der Chemotherapie auch der Strahlentherapie zu verdanken. In den Praxen der Strahlentherapie RheinMain in Mainz-Hechtsheim und Rüsselsheim werden die Patienten mit modernen Linearbeschleunigern behandelt. Vor Beginn der Strahlentherapie nehmen sich die erfahrenen Ärztinnen und Ärzte Zeit für ausführliche Informationen und für die Beantwortung von Fragen.

„In unseren Praxen nutzen wir Techniken, mit welchen eine effektive Dosis platziert und gleichzeitig das umliegende Gewebe weitgehend geschont wird. Zum Einsatz kommen moderne Linearbeschleuniger, die die Anwendung sämtlicher perkutaner Strahlentherapieverfahren erlauben“, so Dr. Ute Metzmann, Fachärztin für Strahlentherapie und Radiologie. Die Behandlung kann in der Regel ambulant durchgeführt werden. Das ist für die Patienten, die meist schon einen längeren Krankenhausaufenthalt hinter sich haben, eine große Erleichterung. Die Strahlentherapie erstreckt sich zwar über mehrere Wochen. Die einzelne Behandlung dauert jedoch nur einige Minuten und greift damit wenig in den Alltag der Betroffenen ein.

In der Strahlentherapie RheinMain werden alle Tumorpatienten behandelt, die einer Strahlentherapie bedürfen, z. B. bei Brust-, Darm-, Prostata- und Lungenkrebs. Hinzu kommt die Behandlung von aufgetretenen Metastasen.

Eingesetzt wird die Strahlentherapie während oder nach einer Chemotherapie, beziehungsweise vor oder nach einer Operation. „Unsere Aufgabe besteht darin, einen individuellen Bestrahlungsplan zu erstellen. Für den Behandlungserfolg ist auch der Austausch mit Kollegen von großer Bedeutung. Daher nehmen wir an übergeordneten Tumorkonferenzen teil“ – so Dr. Gabriele Lochhas, Fachärztin für Strahlentherapie. 

Den Ärztinnen und Ärzten der Strahlentherapie RheinMain ist stets bewusst, 

dass sich ihre Patienten in einer sehr belastenden Lebenssituation befinden: „Wir arbeiten mit einem hohen Maß an Technik. Der Blick auf den Menschen ist uns deshalb besonders wichtig. Daher haben unsere Patienten einen festen Ansprechpartner. Besonderen Wert legen wir auf das Erstgespräch. Hierfür nehmen wir uns Zeit und informieren sehr gründlich und für Laien gut verständlich. Unsere Patienten bestätigen uns immer wieder, dass es für sie sehr hilfreich war zu wissen, was auf sie zukommt“, so Dr. Ute Metzmann.

Die Bestrahlungstechniken:

Konformale Bestrahlung - Durch eine Computer-Tomographie-basierte Bestrahlungsplanung, wird die exakte Erfassung der Tumorregion und die SChonung des umliegenden Geweges ermöglicht.

Intensittätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT) - Weiterentwicklung der konformalen Strahlung. Die IMRT kommt zum Einsatz für hohe Bestrahlungsdosen, die nahe an empfindlichen Organen appliziert werden muss.

Bildgesteuerte Strahlentherapie (IGRT) - Durch die Kombination des Bestrahlungsgerätes mit einer Röntgenröhre kann die Position des Patienten vor jeder Bestrahlung genau überprüft und ggf. korrigiert werden.

RapidArc - Dank kürzerer Bestrahlungszeiten und damit Reduzierung von Lagerungsunsicherheiten wird diese Technik vor allem zur Bestrahlung von Tumoren eingesetzt, die nahe an gefährdeten Organen liegen.

Stereotaktische Bestrahlung - Hiermit wird eine sehr hohe Strahlendosis bei einem sehr kleinen Krankheitsareal eingesetzt. Auch hier wird das umliegende Gewebe umfassend geschont.

Atemgating (Atemgesteuerte Bestrahlung) - Die Bestrahlung erfolgt in einer Atemphase (z.B. in tiefer Einatmung). Die Bewegung des Tumors ist somit stark eingeschränkt, wodurch die notwendigen Sicherheitssäume deutlich verkleinert werden können.

Weiterer Standort bald auch am Krankenhaus St. Marienwörth in Bad Kreuznach


Strahlentherapie RheinMain
Standort Mainz, tel: 0 61 31 / 6 19 98-0
Standort Rüsselsheim, tel: 0 61 42 / 79 44 8-0
info@strahlentherapie-rhein-main.de
www.strahlentherapie-rhein-main.de