. .

Gutenberg-Talk

Was wäre gewesen, würde es vor 500 Jahren bereits Facebook gegeben haben, nicht nur Gutenbergs Buchdruck. Oder umgekehrt, würde Martin Luther heute leben? Wäre er wohl ein Blogger? Der erste Gutenberg-Talk über Deutungshoheit, Machttrigger und Populismus damals und heute.

Darüber diskutierten bei der Auftaktveranstaltung des Gutenberg-Talks Malu Dreyer, Margot Käßmann, Peter Frey, Georg Daschmann und Ralf Schmidt unter dem Titel "500 Jahre Reformation - Populismus damals und heute". Fortführen will die Agentur "Kulturspektrum" die Veranstaltungsreihe in diesem Jahr. "Klar, dass es im Gutenberg-Jahr 2018 um den Medienwandel geht", erklärt Sabine Weiland, Agenturmitbegründerin. Und welcher Ort könnte besser geeignet sein, als das Gutenberg-Museum Mainz. "Über die Entscheidung des Gutenberg-Museums, die Talk-Reihe im Jahr 2018 dort fortzuführen, haben wir uns besonders gefreut", so Weiland weiter. Auch scheinen Gespräche mit der Stadt Mainz in Gang zu kommen. "In ersten sehr konstruktiven Begegnungen signalisierte uns die Stadt Mainz Interesse und Unterstützung bei der Fortführung des Gutenberg-Talks", ergänzt Bernd Wildemann, Weilands Agenturpendant. Schon für Ende April, Anfang Mai sei die nächste Podiumsdiskussion geplant. Reichweite oder Überleben sei die zentrale Diskursfrage, die sich abermals an Teilnehmer aus Medien, Politik und Literatur richte. Wer das sei, wolle er noch nicht sagen. Aber: "Nicht nur das Thema wird spannend, unsere Gäste sind es auch". 

 

500 Jahre Reformation - Populismus damals und heute



Kulturspektrum:
Dagobertstraße 6
55116 Mainz
06131/2197577
0177/7179352
b.wildemann@kulturspektrum.de

Luther 2017


500 Jahre Reformation – Populismus damals und heute: Unter diesem Titel diskutieren wir am 14.11. ab 18.00 Uhr im Gutenberg-Museum in Mainz unter anderem mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017. Machte sich die Kirche damals zum Ideologieträger des Staates? Welche Rolle sollte die Kirche heute einnehmen? Was können Kirche, Staat und Medien unternehmen, um dem wieder erstarkenden Populismus entgegenzuwirken?

Opens external link in new windowMehr >

Kampf ums Mainzer Rathaus – SimCity 2029, eine Frage der Perspektive

Herrgott, voll hier. Im Café Panta Rhei sitze ich und trinke einen Espresso. Die kleine Bar im Erdgeschoss des DB-Cargo-Gebäudes gegenüber des Römisch-Germanischen Zentralmuseums hatte sich schnell zum Hotspot entwickelt. Kein Wunder, auf der Rheinstraße herrscht reges Flanieren. Oberbürgermeister David Dietz hatte dort weitergemacht, wo seine Vorgänger aufhörten. Die innerstädtischen...

Quo vadis, Konekt – ein Gespräch mit Hanns-Christian von Stockhausen

Wann immer HC bei mir zu Besuch ist, haben wir viele Themen. Üblicherweise werden die Abende lang. Nicht selten reden wir mehr, als wir denken, essen mehr, als wir hungrig sind und – Sie ahnen es – trinken mehr, als wir durstig sind. Das Spektrum ist groß. Mainzer Gossip und ein bisschen Fußball als Warmup (warum steht Ilka eigentlich auf die bekloppten Bayern?), gefolgt von ollen Kamellen...

Kampf ums Mainzer Rathaus - Martin Malcherek

Die Luft war zum Schneiden, durchdrängt von beißendem Geruch. Zigarettenrauch, oder das, was da sonst noch alles drin war, waberte in Wolken durch den kleinen Raum. Überlagert wurde der Rauch von drögem Gestank nach Suff. Anders, als der Rauch kam der nicht aus der Luft, sondern klebte am Boden. Keine zwei Schritte konnte man gehen, ohne festzukleben, so eingetränkt waren die dunklen Fließen von...

Kampf ums Mainzer Rathaus - Tabea Rößner

Ganz schön was los in der Mainzer Neustadt, dachte ich, als ich im Café Annabatterie sitze, während ich auf Tabea Rößner warte. Ich bin etwas zu früh dran, also hörte ich solange den jungen Leuten an den Tischen vor und hinter mir zu. Zwei Mädels vor mir und eine kleine Gruppe – auch Mädels – hinter mir, allesamt Studentinnen. An den Themen hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten kaum etwas...