. .

Gutenberg-Talk

Was wäre gewesen, würde es vor 500 Jahren bereits Facebook gegeben haben, nicht nur Gutenbergs Buchdruck. Oder umgekehrt, würde Martin Luther heute leben? Wäre er wohl ein Blogger? Der erste Gutenberg-Talk über Deutungshoheit, Machttrigger und Populismus damals und heute.

Darüber diskutierten bei der Auftaktveranstaltung des Gutenberg-Talks Malu Dreyer, Margot Käßmann, Peter Frey, Georg Daschmann und Ralf Schmidt unter dem Titel "500 Jahre Reformation - Populismus damals und heute". Fortführen will die Agentur "Kulturspektrum" die Veranstaltungsreihe in diesem Jahr. "Klar, dass es im Gutenberg-Jahr 2018 um den Medienwandel geht", erklärt Sabine Weiland, Agenturmitbegründerin. Und welcher Ort könnte besser geeignet sein, als das Gutenberg-Museum Mainz. "Über die Entscheidung des Gutenberg-Museums, die Talk-Reihe im Jahr 2018 dort fortzuführen, haben wir uns besonders gefreut", so Weiland weiter. Auch scheinen Gespräche mit der Stadt Mainz in Gang zu kommen. "In ersten sehr konstruktiven Begegnungen signalisierte uns die Stadt Mainz Interesse und Unterstützung bei der Fortführung des Gutenberg-Talks", ergänzt Bernd Wildemann, Weilands Agenturpendant. Schon für Ende April, Anfang Mai sei die nächste Podiumsdiskussion geplant. Reichweite oder Überleben sei die zentrale Diskursfrage, die sich abermals an Teilnehmer aus Medien, Politik und Literatur richte. Wer das sei, wolle er noch nicht sagen. Aber: "Nicht nur das Thema wird spannend, unsere Gäste sind es auch". 

 

500 Jahre Reformation - Populismus damals und heute



Kulturspektrum:
Dagobertstraße 6
55116 Mainz
06131/2197577
0177/7179352
b.wildemann@kulturspektrum.de

Luther 2017


500 Jahre Reformation – Populismus damals und heute: Unter diesem Titel diskutieren wir am 14.11. ab 18.00 Uhr im Gutenberg-Museum in Mainz unter anderem mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017. Machte sich die Kirche damals zum Ideologieträger des Staates? Welche Rolle sollte die Kirche heute einnehmen? Was können Kirche, Staat und Medien unternehmen, um dem wieder erstarkenden Populismus entgegenzuwirken?

Opens external link in new windowMehr >

Kampf ums Mainzer Rathaus - Tabea Rößner

Ganz schön was los in der Mainzer Neustadt, dachte ich, als ich im Café Annabatterie sitze, während ich auf Tabea Rößner warte. Ich bin etwas zu früh dran, also hörte ich solange den jungen Leuten an den Tischen vor und hinter mir zu. Zwei Mädels vor mir und eine kleine Gruppe – auch Mädels – hinter mir, allesamt Studentinnen. An den Themen hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten kaum etwas...

Kampf ums Mainzer Rathaus - Martin Ehrhardt

Gitarre habe er begonnen, zu spielen, weil er „Das Licht der Welt“ möge, eine Nummer von Gisbert zu Knyphausen. Hört man sich den Song an, möchte man meinen, der Wiesbadener Liedermacher habe eine Apologie auf das Leben schreiben wollen, allen Übels zum Trotz. Doch so euphemistisch, ja fast schon kindlich naiv, der Text anmuten mag, man möchte es dem Mainzer OB-Kandidaten Martin Ehrhardt glauben....

Kampf ums Rathaus

Wiesbaden hat es hinter sich, in Mainz steht es noch bevor – kommunalpolitisch waren beide Landeshauptstädte am Rhein von heftigen Beben erfasst worden. In der hessischen Landeshauptstadt gab der nunmehr ehemalige Oberbürgermeister Sven Gerich nach einer bislang ungeklärten Affäre um Urlaubsreisen bekannt, zu einer erneuten Kandidatur nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Während Wiesbaden auch...

Papa, wie lange dauert es, bis man ein Engel wird?

Wer sich nicht vorstellen kann, dass „Bestatter und Trauerbegleiter“ eine erstrebenswerte Arbeit sein kann, der muss nur ein wenig Zeit mit Claus Maywald verbringen. Mehrere Jahre war Claus Maywald in der Bayerischen Staatsbibliothek München Buchrestaurator und bis Ende 2018, fast 20 Jahre, Bibliotheksleiter und Kurator am Gutenberg-Museum in Mainz. Von 2007 bis 2012 war er im Vorstand des...