. .

Gutenberg-Talk

Was wäre gewesen, würde es vor 500 Jahren bereits Facebook gegeben haben, nicht nur Gutenbergs Buchdruck. Oder umgekehrt, würde Martin Luther heute leben? Wäre er wohl ein Blogger? Der erste Gutenberg-Talk über Deutungshoheit, Machttrigger und Populismus damals und heute.

Darüber diskutierten bei der Auftaktveranstaltung des Gutenberg-Talks Malu Dreyer, Margot Käßmann, Peter Frey, Georg Daschmann und Ralf Schmidt unter dem Titel "500 Jahre Reformation - Populismus damals und heute". Fortführen will die Agentur "Kulturspektrum" die Veranstaltungsreihe in diesem Jahr. "Klar, dass es im Gutenberg-Jahr 2018 um den Medienwandel geht", erklärt Sabine Weiland, Agenturmitbegründerin. Und welcher Ort könnte besser geeignet sein, als das Gutenberg-Museum Mainz. "Über die Entscheidung des Gutenberg-Museums, die Talk-Reihe im Jahr 2018 dort fortzuführen, haben wir uns besonders gefreut", so Weiland weiter. Auch scheinen Gespräche mit der Stadt Mainz in Gang zu kommen. "In ersten sehr konstruktiven Begegnungen signalisierte uns die Stadt Mainz Interesse und Unterstützung bei der Fortführung des Gutenberg-Talks", ergänzt Bernd Wildemann, Weilands Agenturpendant. Schon für Ende April, Anfang Mai sei die nächste Podiumsdiskussion geplant. Reichweite oder Überleben sei die zentrale Diskursfrage, die sich abermals an Teilnehmer aus Medien, Politik und Literatur richte. Wer das sei, wolle er noch nicht sagen. Aber: "Nicht nur das Thema wird spannend, unsere Gäste sind es auch". 

 

500 Jahre Reformation - Populismus damals und heute



Kulturspektrum:
Dagobertstraße 6
55116 Mainz
06131/2197577
0177/7179352
b.wildemann@kulturspektrum.de

Luther 2017


500 Jahre Reformation – Populismus damals und heute: Unter diesem Titel diskutieren wir am 14.11. ab 18.00 Uhr im Gutenberg-Museum in Mainz unter anderem mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017. Machte sich die Kirche damals zum Ideologieträger des Staates? Welche Rolle sollte die Kirche heute einnehmen? Was können Kirche, Staat und Medien unternehmen, um dem wieder erstarkenden Populismus entgegenzuwirken?

Opens external link in new windowMehr >

Wie findet man einen Troll?

ZDF-Intendant Thomas Bellut sprach von massiven Veränderungen unserer Medienordnung, VRM-Chef Hans Georg Schnücker stellte die Frage, ob gesetzliche Regulierung erforderlich sei, Tabea Rößner, Sprecherin für Netzpolitik und Verbraucherschutz der Grünen, wies auf die Gefahren von Desinformationen hin. Als Folge all dessen, so der Präsident des rheinland-pfälzischen Landtages, Hendrik Hering,...

"Wir haben eine gesellschaftliche Verantwortung"

Hans Georg Schnücker wird am 1. Juli 1956 im hessischen Wasenberg geboren. Er studiert Wirtschaftswissenschaften an der Universität der Bundeswehr in Hamburg mit den Schwerpunkten Betriebsorganisation und Öffentliches Recht. Bei der Rheinischen Post ist Schnücker Vertriebsdirektor und später Geschäftsführer. Seit 2004 ist er der Geschäftsführer der Verlagsgruppe Rhein Main (heute VRM) sowie...

Echtzeitwahnsinn hat auch die Politik erfasst

Wie brisant das Thema ist, zeigte zuletzt das „Forum Bellevue“ unter dem Titel „Fakt oder Fake“. Bundespräsident Steinmeier diskutierte gemeinsam mit Michael Butter, Jeff Mason, Ulf Poschardt und Julia Stein über die sich verändernde Debattenkultur, sowie über die Bedeutung von Qualitätsjournalismus für demokratische Prozesse. Dass man mit Michael Butter einen Experten für Verschwörungstheorien...

Die Entwicklung ist besorgniserregend

Seit über 15 Jahren befinden sich die verkauften Auflagen im Sinkflug, Anzeigenpreise ebenso – private Verlagshäuser kämpfen ums Überleben im Medienwandel. Den Fehler der Anfangsphase in den Nullerjahren, nicht gleich zu Beginn auf Pay-Modelle zu setzen, bezahlen sie nun teuer. Einerseits stehen sie unter dem Druck, Bezahlmodelle durchzusetzen. Anderseits müssen sie dann befürchten, noch mehr...