. .

Gutenberg-Talk

Was wäre gewesen, würde es vor 500 Jahren bereits Facebook gegeben haben, nicht nur Gutenbergs Buchdruck. Oder umgekehrt, würde Martin Luther heute leben? Wäre er wohl ein Blogger? Der erste Gutenberg-Talk über Deutungshoheit, Machttrigger und Populismus damals und heute.

Darüber diskutierten bei der Auftaktveranstaltung des Gutenberg-Talks Malu Dreyer, Margot Käßmann, Peter Frey, Georg Daschmann und Ralf Schmidt unter dem Titel "500 Jahre Reformation - Populismus damals und heute". Fortführen will die Agentur "Kulturspektrum" die Veranstaltungsreihe in diesem Jahr. "Klar, dass es im Gutenberg-Jahr 2018 um den Medienwandel geht", erklärt Sabine Weiland, Agenturmitbegründerin. Und welcher Ort könnte besser geeignet sein, als das Gutenberg-Museum Mainz. "Über die Entscheidung des Gutenberg-Museums, die Talk-Reihe im Jahr 2018 dort fortzuführen, haben wir uns besonders gefreut", so Weiland weiter. Auch scheinen Gespräche mit der Stadt Mainz in Gang zu kommen. "In ersten sehr konstruktiven Begegnungen signalisierte uns die Stadt Mainz Interesse und Unterstützung bei der Fortführung des Gutenberg-Talks", ergänzt Bernd Wildemann, Weilands Agenturpendant. Schon für Ende April, Anfang Mai sei die nächste Podiumsdiskussion geplant. Reichweite oder Überleben sei die zentrale Diskursfrage, die sich abermals an Teilnehmer aus Medien, Politik und Literatur richte. Wer das sei, wolle er noch nicht sagen. Aber: "Nicht nur das Thema wird spannend, unsere Gäste sind es auch". 

 

500 Jahre Reformation - Populismus damals und heute



Kulturspektrum:
Dagobertstraße 6
55116 Mainz
06131/2197577
0177/7179352
b.wildemann@kulturspektrum.de

Luther 2017


500 Jahre Reformation – Populismus damals und heute: Unter diesem Titel diskutieren wir am 14.11. ab 18.00 Uhr im Gutenberg-Museum in Mainz unter anderem mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017. Machte sich die Kirche damals zum Ideologieträger des Staates? Welche Rolle sollte die Kirche heute einnehmen? Was können Kirche, Staat und Medien unternehmen, um dem wieder erstarkenden Populismus entgegenzuwirken?

Opens external link in new windowMehr >

„Ich war eine Art Kommunikator“

Er studierte Kunstgeschichte, Germanistik, Soziologie und Publizistik und promovierte im Anschluss als Kunsthistoriker mit einer Untersuchung des Wohnungsbaus Heinrich Tessenows: Gerd Weiß. Zahlreiche Veröffentlichungen hat er in der Denkmalpflege herausgegeben, viele Jahre war er stellvertretender Präsident des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege und leitete weitere 16 Jahre die...

„Es ist nie zu spät, so zu sein, wie man es gerne gewesen wäre“ (George Eliot)

Um Kooperationen mit unterschiedlichen Menschen ging es der Mainzer Künstlerin Simone von Stockhausen-Taufenbach bereits immer. Schon im juristischen Studium entdeckte sie ihren Faible für eine Zusammenarbeit mit Ihren Kommilitonen, sei es in Unterstützungen untereinander, um die gewaltige juristische Fachmenge zu bewältigen, sei es, um einen internationalen Austausch verschiedener Kulturen...

Die Vertriebsoffensive in der Rheingoldhalle

Dirk Kreuter, einer der bekanntesten Verkaufstrainer Deutschlands, verfolgt ein ehrgeiziges Ziel: Mindestens eine Million Menschen sollen es werden, die er bis 2020 zu besseren Verkäufern gemacht hat. Sein Angebot richtet er ausdrücklich nicht allein an diejenigen, die ihren Lebensunterhalt mit Vertriebsaufgaben bestreiten. Denn im Alltag seien wir schließlich alle Verkäufer: als Bewerber, der...

Lampenfieber ist ein Zaubertrank

Witzig, unmissverständlich und direkt: Lars Reichow. Der Mainzer Kabarettist ist auf zahlreichen Bühnen in und außerhalb Deutschlands zuhause – ob Fernsehen, Radio oder Print: Reichow setzt mit seinen Aussagen klare Akzente und sticht dort hinein, wo es Diskussionsbedarf gibt. Wirtschafts-News sprach mit dem Herzblut-Finther über seinen Leben und die Berufung, Menschen zu unterhalten.